Home
 The Interface
 Module
 Fachpresse
 Kontakt
 Technologie
 Zur Physik
 Die Story

Die Veröffentlichungen auf dieser Seite erfolgen mit freundlicher Genehmigung der Verlage. Alle Rechte bleiben bei den Verlagen.

Auszug aus der Zeitschrift STEREO Ausgabe Februar 2000 Seite 82 / 83 von Holger Barske

CAA THE INTERFACE

Digital total

Keine Spur von Voodoo: Das aktive Digitalkabel  “The Interface” glänzt mit solider Ingenieurskunst.

In Abwandlung eines bekannten Sprichwortes könnte man sagen: Wenn`s dem Ingenieur zu bunt wird, begibt er sich aufs Eis. In diesem Falle wäre das Eis audiophiler Natur, aber Stefan Crämer von  “Crämer Audio Accessoires”  (Telefon 02251/861762) ist sicherlich kein Typ, der sich von dumpfen Vermutungen und klanglichen Ahnungen leiten lässt, und so führt er für seine 2800,-- Mark teuere Digitalverbindung  handfeste Argumente ins Feld. So schlägt Crämer vor, sich doch einfach mal das Digitalsignal am Eingang eines beliebigen D/A-Wandlers anzusehen, nachdem es ein handelsübliches Digitalkabel durchlaufen hat, sei die geforderte Anpassung auf den Wellenwiderstand noch so korrekt ausgeführt: von einem optimalen steilflankigen Rechteck kann hier in den allermeisten Fällen nicht mehr die Rede sein. Zwar vermag die nachgeschaltete Elektronik die Bits wieder herzustellen, Zeitprobleme wie zum Beispiel Jitter sind hier jedoch vorprogrammiert. ...

... Der Einsatz des aktiven Leiters zwischen Laufwerk und Wandler unserer Mark Levinson-Digitalkombi führte bereits nach Sekunden zu ungläubigen Staunen auf den Gesichtern der Zuhörer. Konnte es den sein, dass bei allen bisherigen Digitalkabeln, die doch nur digitale Zahleninformationen zu transportieren haben, noch soviel Sand im Getriebe steckte. Wie ist es bloß zu erklären, dass sich hier eine viel präzisere Fokussierung mit viel Raum  um die Einzelereignisse einstellt ? Und, damit einhergehend: Diese Leitung liefert einfach ein echtes Mehr an Informationen, als ob der Daten-Highway poliert worden wäre. Hier sitzt offensichtlich jedes digitale Zucken auf die Pikosekunde genau an der richtigen Stelle, denn echte Fehler sind auch bei klassischen Digitalkabeln kein Thema.“The Interface” gibt neuen Zündstoff für die Diskussion über die klangliche Bedeutung der digitalen Signalqualität.Auch wenn es sicherlich kein Sonderangebot ist: Für Besitzer hochwertiger Laufwerk/ Wandlerkombis ist die Beschäftigung mit dem Crämerschen Übertragungsmedium fast Pflicht, denn erst dann werden sie feststellen, wie viel ihnen bislang verborgen geblieben ist.