Home
 The Interface
 Module
 Fachpresse
 Kontakt
 Technologie
 Zur Physik
 Die Story

Die reale Datenübertragung zwischen CD-Laufwerk und Digital-Analog-Wandler mit “The Interface”

Auf den folgenden 3 Bildern wird der tatsächliche Signalverlauf dargestellt. Der Tastkopf 1 ( obere Kurve ) griff bei der Messung das Signal vor der Ausgangsbuchse bzw. auf der Ausgangsplatine ab, Der Tastkopf 2 ( untere Kurve ) griff bei der Messung das Signal auf der Eingangsplatine bzw. hinter der Eingangsbuchse ab. Zwischen den Tastköpfen liegt also nur das ca. 10 cm kurze Anschlussstück des jeweiligen Moduls.

Bild 5:   Messung zwischen Ausgang Laufwerk `1´ und Eingang Transmittermodul `2´

The Interface belastet den Ausgang nur gering, obwohl es sich um eine echte 75 Ohm -Übertragungstrecke handelt. Dies zeigt, dass die Verformung des Ausgangssignals sehr gering ausfällt. Ein Verflachung des Eingangssignals im Transmittermodul ist nicht zu erkennen. Die zeitlichen Bezüge im Signal bleiben erhalten.

Ergebnis:

Zeitabhängige Probleme können so beim Abgriff praktisch nicht entstehen.

LWCAA2S

Bild 6:   Messung zwischen Ausgang Receivermodul `1´ mit Anschluss an einem 75-Ohm-Abschlusswiderstand  `2´ anstelle des Digital-Analog-Wandlers.

Der Abschlusswiderstand von 75 Ohm soll einen idealen Abschluss nahe kommen. Die Rückwirkung auf das Eingangssignal ist vollständig verschwunden. Man beachte, dass die Zeitbasis gegenüber den anderen Bildern nochmals um den Faktor 2 gedehnt wurde.

Ergebnis:

Eine ideale Übertragung, so wie man sie sich wünscht.

CAAZWS

Bild 7:   Messung zwischen Ausgang Receivermodul `1´ und Eingang Digital-Analog-Wandler `2´

Der Abschluss durch den Digital-Analog-Wandler scheint nicht ganz dem Ideal zu entsprechen. Eine Rückwirkung auf das Eingangssignal wird sichtbar. Eine minimale klangliche Auswirkung könnte theoretisch hier die Folge sein. Aufgrund der direkten Einspeisung durch das kurze Anschlussstück minimiert diesen Einfluss dennoch. Dies wird dadurch deutlich, dass der Signalanstieg im Eingang erhalten bleibt und somit die Zeitbezüge weiterhin praktisch stimmen. Eine längeres Anschlussstück könnte dennoch problematisch werden. Deshalb sind die Anschlussstücke auf beiden Seiten so kurz wie möglich gehalten.

Ergebnis:

Der Digital-Analog-Wandler erhält praktisch das zeitgenaue Signal.

CAADACS